Jahresauftakt bringt die Trendwende

Dr. Christoph Bruns und Ufuk Boydak, Loys
Dr. Christoph Bruns, Ufuk Boydak / Bild: Loys
Den Aktienbörsen ist ein rasanter Jahresstart gelungen. Nachdem der Spätherbst des letzten Jahres heftige Kursrücksetzer mit sich brachte, zeigten sich die Aktienmärkte im Januar 2019 von ihrer Schokoladenseite. Unter abermaliger Führung der Weltleitbörse Wall Street konnten Dividendentitel mitunter zweistellig zum Jahresauftakt zulegen. Einmal mehr nahmen Titel aus dem Internet-Sektor dabei führende Positionen ein. Die Gruppe der sogenannten FAANG Aktien (Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google) übernahm wieder ihre angestammte Führungsrolle.

Kursgewinne bei zehnjährigen Staatsanleihen

Als Treibsatz für die gute Aktienkursentwicklung zum Jahresstart erwies sich nicht zuletzt die kräftige Hausse am Zinsmarkt. Zehnjährige US-Staatsanleihen verzeichneten zuletzt robuste Kursgewinne und rentieren zum Ultimo des Januars mit nur noch 2,65 Prozent. Die Renditen dieser Staatspapiere lagen noch vor einem Jahr bei 3 Prozent. Nicht minder euphorisch ging es in Deutschland zu, wo die nominale Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sich wieder der Nullmarke annäherte.

Vorerst keine Zinsanhebungen geplant

Anzeichen eines weltweit schwächeren Wirtschaftswachstums und Meldungen über eine Rezession in Italien und schwache Wirtschaftszahlen aus Deutschland trugen zum Auftrieb bei langlaufenden Staatsanleihen bei. Sowohl die amerikanische Notenbank Fed als auch ihr europäisches Pendant EZB beteuerten, Zinsanhebungen einstweilen nicht auf dem Spielplan zu haben.

Damit bleibt die Aktienanlage bis auf absehbare Zeit ohne Alternative unter den liquiden Finanzanlagen. Tatsächlich mehren sich inzwischen die Stimmen, die von einem Ende des amerikanischen Zinserhöhungszyklus ausgehen. In dieses Bild passt der Umstand, dass die US-Notenbank von ihrer Absicht, ihren riesigen Bestand an US-Staatsanleihen langsam an den Markt abzugeben, mittlerweile Abstand genommen hat. Ein Zurück in den Status vor der großen Finanzkrise wird es also nicht mehr geben. Vielmehr werden die Notenbanken als dauerhafte Staatsfinanzierer diesseits und jenseits des Atlantiks benötigt.

Bewegung bei den Rohstoffmärkten

Derweil war die Spannung an den Finanzmärkten durchaus nicht auf Zinsen und Aktien begrenzt. Auch die Rohstoffmärkte wiesen heftige Bewegungen auf, nachdem die letzten Monate dort Abschläge gezeitigt hatten. Ungeachtet der konjunkturellen Sorgen legten Industriemetalle und Energierohstoffe im Januar deutlich zu.

Den LOYS Fonds ist durch die Bank ein sehr guter Start in das neue Jahr gelungen. Einmal mehr hat es sich als klug erwiesen, die schwierigen Herbstmonate und den damit einhergehenden Kursverfall auszusitzen, denn aus heutiger Sicht handelte es sich bei den Kursverlusten zumeist um pessimistische Übertreibungen. Diese Ansicht wird durch einen Blick auf die Bewertungskennzahlen der Fonds nachdrücklich genährt. Dabei zeigt sich, dass etliche Titel nahe an ihren Buchwerten notieren und günstige Kurs-Gewinn-Verhältnisse aufweisen. Zudem besitzen etliche Aktien üppige Dividendenrenditen, sodass mit einem konstruktiven weiteren Jahresverlauf zu rechnen ist.

Dr. Christoph Bruns und Ufuk Boydak sind Vorstände und Fondsmanager bei der LOYS AG in Oldenburg.
    

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

Alphabet-A Rg 1.069,10 0,29 %
close

Populäre Aktien

Amazon.com 1.599,41 2,36 %
close

Populäre Aktien

Apple 171,83 4,38 %
close

Populäre Aktien

Facebook 145,21 2,26 %
close

Populäre Aktien

Netflix 331,15 4,71 %
close

Populäre Aktien